Basis – Öle

Basis-Öle sind die Grundlage für Körper-, Massage- und Badeöle und werden auch für die Herstellung von Cremes und Lotionen verwendet.

Hier einige Beispiele für Basisöle die Ihr im Lebensmittelladen bekommt:

  • Olivenöl ( gut für trockene Haut und für schwerere, erdige Mischungen, regenerierend, lange haltbar)
  • Walnußöl ( leichtes Öl, hinterlässt Seidenschimmer auf der Haut 😉 )
  • Distelöl ( leichtes und geruchsneutrales Öl mit höchstem Anteil an Linolsäure)
  •  Sesamöl ( der Klassiker für die Ayurveda-Massage)
  • Macademianußöl ( sehr edel, macht weiche Haut)
  • Maiskeimöl (viel Vitamin E, lange haltbar)
  • Weizenkeimöl ( eine kleine Menge in eurer Mischung verlängert die Haltbarkeit, hat einen stärkeren Eigengeruch)
  • Sojaöl ( sehr fettes, nährendes Öl )
  • Sonnenblumenöl ( klärt die Haut, hat als kaltgepresstes Bio-Öl nussigen Eigengeruch)
  • Haselnußöl (sehr  fettes Öl, nicht lange haltbar)
  • Avocadoöl ( sehr fettes und  mildes Öl, macht die Haut samtweich)

Weitere Basisöle, die vor allem in der Kosmetik Verwendung finden:

  • Aprikosenkernöl und Pfirsichkernöl ( sehr schöne sanfte Öle, die weiche Haut machen und lange haltbar sind)
  • süßes Mandelöl ( sehr hochwertiges Öl für jede Haut, wunderbar auch für Babys und Kleinkinder )
  • Nachtkerzenöl ( beruhigendes Öl, zarter Duft)

Basisöle, die keine Öle, sondern Wachse und Butterfette sind, die bei Erwärmung oder bei Hautkontakt flüssig werden:

  • Jojobaöl ( eines der wertvollsten Öle, hinterlässt Seidenschimmer, für jeden Hauttyp geeignet, ist ein flüssiges Wachs)
  • Kakaobutter ( toller Duft für alle die Schokolade lieben, macht Haut weich und zart, schmilzt auf der Haut )
  • Sheabutter ( pflegt v.a. trockene Haut, schmilzt auf der Haut )
  • Kokosöl ( für alle die den Duft von Kokos lieben, schmilzt auf der Haut )

Ihr könnt die Öle nach euren besonderen Vorlieben, ihren Eigenschaften und Verfügbarkeit auswählen und auch miteinander vermischen.
Kakao- und Sheabutter sollte auf etwa 25 Grad im Wasserbad erwärmt werden, bevor ihr andere Stoffe wie Fette Öle und atherische Öle  zugebt.

Wichtig ist darauf zu achten, dass Ihr Öle mit guter Qualität verwendet und das sie nicht ranzig sind.
Auch eure Mischungen solltet ihr von Zeit zu Zeit beschnuppern und lieber geringere Mengen herstellen. Die meisten Öle sind 6 Monate haltbar, manche auch bis zu 3 Jahre. Auch die Zugabe von ätherischen Ölen kann die Mischungen länger haltbar machen.

Beispiele und Eigenschaften der ätherischen Öle findet Ihr hier:

Und hier noch ein Einkaufstip:
Manche Öle findet ihr in guter Qualität in normalen Super- oder Biomärkten, v.a. die Speiseöle wie Olivenöl, Maiskeimöl und Distelöl.
Billiges Sonnenblumenöl aus dem Supermarkt kann ich nicht empfehlen, es ist meist „tot-raffiniert“.

Für spezielle Öle aus dem Kosmetikbereich und auch teure Öle lohnt sich ein Preisvergleich bei den vielen Onlineshops, welche Natur- und Kosmetik-Rohstoffe anbieten.

Advertisements

Eine Antwort zu Basis – Öle

  1. Pingback: Medizin aus dem Garten: Selbstgemachtes Öl und Tinktur aus Gänseblümchen | Fytocosmos

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s